Der spirituelle Weg als Transformation unserer Geburtstraumata

Die Sichtweise des indischen erleuchteten Lehrers Guru Bhaneshwaranand zum Thema Geburt hält einige überraschende Elemente bereit. Frei nach seinem Motto: „Ich spreche nicht zu dir, um dir zu gefallen, sondern um dich aufzurütteln. Das wird dir helfen, die Wahrheit zu finden. Deine Wahrheit.“

von Antje Sommer

Antje Sommer: Menschen sprechen von einer Urwunde, die durch die Geburt entsteht, weil das Band zum Eins-Sein getrennt wird. Wunde klingt nach Schmerz – so als würden wir aus dem Paradies in ein schmerzvolles Leben geboren. Kommen wir aus paradiesischen Verhältnissen, aus Liebe und Licht?

Guru Bhaneshwaranand: Wo du herkommst, hängt immer von deinem vergangenen Leben ab und davon, was in dir war, als du deinen Körper damals verlassen hast. Du wirst mit genau diesen Emotionen und Gedanken geboren, mit den Verletzungen, aber auch mit den Gefühlen von Glück und Freude. Das alles ist in deinen sieben Chakren und weiteren 8,4 Millionen Energiepunkten im Körper gespeichert. Wo du herkommst, hat also nichts mit Licht und Liebe zu tun. Licht und Liebe sind Teil deiner Lebensseele.

Was verstehst du unter Lebensseele?

Eine Lebensseele ist der Teil der Seele, der immer wieder inkarniert. Um die Erde herum gibt es eine Sphäre, in der sich die Lebensseelen zwischen den Inkarnationen aufhalten. Solange sich die Lebensseele dort befindet, besteht sie aus den drei Energien Feuer, Luft und Äther. Wenn die Lebensseele einen neuen Körper findet, kommen mit der Geburt Erde und Wasser dazu. Das Unendliche oder Nichts besteht nur aus Äther, ist unverletzbar und jenseits von Dualität. Dort können Lebensseelen erst eintauchen, wenn sie über den spirituellen Pfad die Befreiung erlangt haben. Um auf Liebe und Licht zurückzukommen: In einer Lebensseele ist also Licht, was der Hitze oder dem Feuer entspricht, und es gibt auch Liebe und Hass. Wobei Liebe und Hass nicht grundsätzlich verschiedene Dinge sind. Sie spiegeln nur alle guten und schlechten Erfahrungen wider, die du in deinem vorherigen Leben gemacht hast. Daher wird deine Geburt niemals nur schlecht sein, sondern es wird immer auch Schönes dabei passieren. Zum Beispiel gibt es viele Lebensseelen, die mit einer starken Intuition geboren werden, die ihnen hilft, die Welt besser zu verstehen. Du wirst niemals nur mit Wunden geboren, sondern immer auch mit Schönem.

Das klingt so, als fliegen die Lebensseelen um die Erde und warten auf einen neuen Körper. Warum kommen manche schneller und andere langsamer zurück?

Manche Lebensseelen werden sofort wiedergeboren. Andere Seelen stecken in der Sphäre um die Erde fest und werden später wiedergeboren. Das ist von ihrem Karma abhängig und von dem, was sie mitbringen. Angenommen, du bist plötzlich bei einem Unfall gestorben und kannst dein Leben nicht hinter dir lassen, hältst also an deinem alten Leben fest, dann kann es länger dauern, bis deine Lebensseele wiedergeboren wird.

Wann tritt die Lebensseele tatsächlich in den Körper ein?

Zunächst mal hat der Körper – wie gesagt – über 8,4 Millionen Energiespeicherpunkte. Alle Erfahrungen, die die Mutter macht, erfährt auch das Kind, weil beide Körper unmittelbar miteinander verbunden sind. Das Kind bzw. sein Körper nimmt sie automatisch vor der Geburt in seinen Energiespeichern auf. Die Lebensseele tritt erst mit dem ersten Atemzug ein. Erst dann ist das Kind richtig geboren. Vorher hat es keine unabhängige Identität. Der Körper wurde durch die Eltern geformt und wird erst durch den ersten Atemzug unabhängig von der Mutter. Den Moment, wenn Lebensseele und Körper zusammenkommen und sich alle fünf Elemente vereinigen, nennen Astrologen die Geburtszeit.

Wenn eine Geburt schwierig verläuft, was bedeutet diese Erfahrung auf körperlicher Ebene?

Alle Erfahrungen, die der Körper vor und während der Geburt oder auch später macht, wird er möglicherweise ein Leben lang wieder und wieder erleben. Das hat mit dem Karma und nichts mit der Lebensseele zu tun. Das heißt nicht, dass alle Traumata in das nächste Leben mitgenommen werden, sondern eben nur die, die in der Todesphase erinnert werden. Es gibt dafür keine Regeln. Aber alles das, was vor der Geburt geschieht, ist eine reine Erfahrung des Körpers, der vielleicht irgendwo während der Schwangerschaft durch die Mutter, ihren Stress oder die Umstände verletzt wurde. Diese Verletzung wird im Körper des Kindes gespeichert, nicht in der Lebensseele. Es können zusätzliche Traumata verhindert werden, indem die Geburt eines Kindes so natürlich wie möglich gestaltet wird. Das war früher normal. Heute sind Kaiserschnitt-Geburten normal. Das ist nicht gut für die Entwicklung eines Kindes. Bei der natürlichen Geburt entwickelt das Kind Kraft und das Immunsystem bildet sich aus, was notwendig ist, um später auf allen Ebenen gesund zu sein. Kaiserschnitt sollte meiner Ansicht nach nur bei Komplikationen angewendet werden.

Hat ein Kaiserschnitt etwas mit dem Karma zu tun?

Das Karma hat immer einen Einfluss, aber die Kaiserschnitt-Thematik hat sich erst in den letzten Jahrzehnten so stark entwickelt. Deshalb lass uns Karma nicht als Entschuldigung für einen Kaiserschnitt heranziehen, nach dem Motto: Oh, das Karma meines Kindes war schlecht und deshalb wurde es mit Kaiserschnitt geboren.

Kann der Eingriff der Medizin dazu führen, dass durch die Veränderung der Geburtszeit der vorgesehene Weg eines Menschen zerstört wird?

Nein, es gibt keine perfekte Geburtszeit. Jede Zeit ist ein bisschen besser und ein bisschen schlechter zugleich. Jeder Mensch hat einige gute und einige schlechtere Qualitäten. Es gibt kein perfektes menschliches Wesen und keine perfekte Geburtszeit.

Was wären die besten Lebensumstände für eine neugeborene Lebensseele?

Eine Lebensseele kann nicht geboren werden und eine Lebensseele stirbt nie. Sie besetzt einen Körper. Die Lebensseele ist jenseits von Geburt und Tod. Sie ist eine Zeitlang im Körper und wenn der Körper nicht mehr richtig funktioniert, nimmt sie sich einen anderen Körper. Keine Seele kann geboren werden. Es kann nur ein Körper für die Seele geboren werden. Wir sagen normalerweise: „Das ist mein Körper.“ Das heißt aber auch: „Ich bin nicht dieser Körper.“ Mein Name gehört zu meinem Körper. Doch das „Ich“ ist etwas anderes als „mein Körper“. Bezüglich der Geburt müssen wir daher zwischen der spirituellen und körperlichen Ebene unterscheiden. Aus spiritueller Sicht spielt die Art der Geburt keine Rolle. Sie hat keinen Einfluss auf die Lebensseele. Eine Lebensseele ist niemals ein Kind. Sie ist niemals jung und niemals alt. Auf körperlicher Ebene ist das anders. Alles, was dort passiert, hat Auswirkungen auf dieser körperlichen Ebene. Deshalb tragen Eltern eine große Verantwortung, wenn sie einen neuen Körper entstehen lassen. Sie sollten sich gut überlegen, ob sie sich in der Lage fühlen, zwanzig Jahre lang gut für diesen Körper zu sorgen.

Wenn eine Geburt traumatisch verläuft: Welchen Einfluss hat das auf das Leben eines Menschen?

Die Geburt spielt eine sehr wichtige Rolle für dein späteres Leben. Deshalb halten wir die Geburtszeit fest und Astrologen können sofort dein ganzes Leben voraussagen, das abhängig ist von deinem Karma und den Traumata, die du als Lebensseele bzw. als menschliches Wesen aus dem vergangenen Leben mitgebracht hast. Die Zeit der Geburt wird vom Schicksal bestimmt. Ich denke aber nicht, dass es eine Urwunde gibt, wie du sie am Anfang unseres Gesprächs erwähnt hast, weil es nur einen Sinn gibt, den die Lebensseele verfolgt, und das ist, vollständig zu werden. Was uns daran hindert, sind die verschiedenen Traumata, die mit der Geburt zu tun haben oder mit dem vergangen Leben und auch mit der Lebensseele. Wenn diese Traumata nicht aufgelöst werden, können wir nicht weitergehen.

Es gibt drei Gründe: Der Erste hat, wie schon erwähnt, mit den Erfahrungen während des Sterbeprozesses zu tun. Der zweite Grund ist: Wenn eine Lebensseele feststeckt und sich an das vergangene Leben erinnert, will sie möglicherweise nicht in das nächste Leben eintreten. Gefangen im Kreislauf von Leben und Tod wird sie gezwungenermaßen zurück ins Leben geschickt, was ihr nicht gefällt. Auch das kann ein Trauma sein. Das Dritte, was sehr wichtig ist für all diese Traumata in der Kindheit, ist, wie unsere Eltern uns behandeln, aber auch andere Menschen, die in der Nähe sind, unsere Lehrer und auch die soziale Gemeinschaft. All das sind Traumata, die wir erfolgreich hinter uns lassen müssen, um vollständig zu werden. Es gibt viele Therapie-Methoden, die versuchen, diese Traumata rückgängig zu machen, indem sie zurück in die Kindheit gehen und aufdecken, was dort passiert ist. Diese Therapien sind hilfreich, aber meistens halten die Erfolge nur eine Zeitspanne und nicht für immer.

Wer seine Traumata für immer hinter sich lassen will, muss seine spirituelle Reise beginnen, um Angst, Hass, Scham, Wut und die Illusion der Liebe aufzulösen. Dann wird das Leben einfach werden.

Können Eltern etwas für ihre Kinder tun, um ihnen den Start ins Leben zu erleichtern?

Eltern sind die ersten Lehrer eines Kindes. Alles, was sie dem heranwachsenden Körper in der Schwangerschaft beibringen, wird in den 8,4 Millionen Energiepunkten des Kindes gespeichert – egal ob sie Musik hören, sich mit Religion beschäftigen oder spirituelle Bücher lesen. Eltern haben hier eine große Verantwortung. Das Wichtigste ist natürlich die Liebe. Ohne Liebe kannst du deinem Kind keinen guten Start geben. Liebe heißt loszulassen, nicht zu besitzen, nichts zu erwarten, nicht Recht haben zu wollen und das Kind zu akzeptieren, wie es ist. Ein Kind braucht nichts anderes als Liebe.

Aber was ist mit Traumata, geburtlich, vorgeburtlich, spätere? Wie können die aufgelöst werden?

Normalerweise musst du zurück in dein Leben gehen und dir anschauen, was falsch gelaufen ist, und es verändern. Das ist nicht einfach. Therapien können hier eine gewisse Zeit lang helfen, aber oft finden sich Menschen irgendwann in den gleichen traumatischen Situationen wieder, weil die Therapien nicht langfristig heilen. Du kannst aber auch den spirituellen Weg gehen. Dann musst du dich nicht mit den Ursachen deiner Traumata beschäftigen. Mit deiner Einweihung in diesen Weg beginnt ein Prozess, der dem Anbeginn eines neuen Lebens gleicht. Alle deine Traumata reduzieren sich nach und nach auf Null. Du fängst an zu verstehen, was du bist, dass du nicht das Trauma bist und dass du nicht der menschliche Körper bist, mit dem deine Traumata verknüpft sind. Wenn du verstanden hast, dass dein Körper dein Besitz ist und du nicht dein Körper, verschwinden die meisten Traumata.

Was heißt für dich Einweihung?

Einweihung ist das Eingehen einer verbindlichen Beziehung zu einem spirituellen Lehrer oder einer spirituellen Lehrerin. Sie ist ein Prozess, in dem wir uns dafür entscheiden, uns ganz uns selbst und unserem höheren Selbst hinzugeben, um unser höheres Selbst zu erkennen, um unsere Seele zu erkennen, um zu erkennen, wer wir sind. Sobald du dich für diesen Weg entschieden hast, fängst du an, dich selbst zu erkennen. Der Prozess, der hier beginnt, wird Einweihung oder Initiation genannt.

Braucht es dafür einen lebendigen spirituellen Lehrer oder eine Lehrerin oder geht das auch ohne?

Kann ein Mensch Chinesisch lernen ohne einen Lehrer, der Chinesisch spricht? Niemand kann etwas lernen, ohne es gelehrt zu bekommen. Es ist eine der größten Illusionen, die ein menschliches Wesen haben kann, davon auszugehen, dass es aus sich selbst heraus lernen könnte. Es gibt nur fünf Lehrerinnen und Lehrer in diesem Universum, von denen ein menschliches Wesen etwas lernen kann. Die erste Lehrerin ist die Mutter, der zweite Lehrer ist der Vater, der dritte das soziale Umfeld, das vierte sind die Lehrerinnen und Lehrer in den Schulen und das fünfte ist der spirituelle Meister oder die spirituelle Meisterin. Die ersten vier unterstützen uns dabei, etwas zu lernen, und der fünfte bringt uns bei, wie wir alles wieder vergessen können. Das sind immer die fünf Quellen, aus denen wir etwas bekommen. Kein menschliches Wesen hat die Fähigkeit, Dinge zu analysieren, wenn sie ihm nicht zuvor beigebracht wurden.

© www.sein.de