Unsere Stimme hat heilsame Auswirkungen auf Körper und Gemüt. Dies ist ein Bericht über den bewussten, blockaden lösenden Umgang mit unserer Stimme.

von Roswitha Paula Heruth

Was mich schon immer interessiert hat, ist, wie wir gesund bleiben, und immer wieder Glück und Freude in unserem Leben finden. In meinen zwanziger Jahren hatte ich die ersten bewussten Erlebnisse von Ganzheitserfahrungen. Verbunden zu sein mit allem. Ich habe mich voller Liebe gefühlt, diese Erlebnisse haben mich sehr getragen. Ein sanftes, kraftvolles Gefühl, dass alles gut ist wie es ist. In diesem Feld voller Liebe und Güte sind wir gehalten. Auch habe ich Gefühle von totaler Freude und Ekstase in dieser Verbundenheit erlebt.

Heilsame Kraft der Stimme

Um solche bewussten Erfahrungen immer wieder zu machen oder selbst hervorrufen zu können, habe ich jahrzehntelang sowohl als Lernende, als auch als Lehrende folgendes herausgefunden: Erdung und die bewusste Ausrichtung unseres elektromagnetischen Feldes – unsere Aura – sind essenziell, um alle Verzerrungen auflösen zu können und wir wieder frei fließend in unserer ganzen Kraft stehen.

In meinen Kursen ist es mir immer die größte Freude, wenn in der Gruppe ein heilendes Feld der Liebe entsteht. Der Mensch ist die Verbindung von Himmel und Erde. Wir sind Stabmagneten. Zwischen dem Scheitel und den Fußsohlen fließen die Energien von Plus und Minus, von Yang und Yin durch unseren zentralen Kanal. Dieser heißt in der traditionellen chinesischen Medizin Chong Mai. Wir bauen etwa in Armeslänge um uns herum ein Feld auf. Es gibt Übungen aus unterschiedlichen Traditionen, die den Aufbau dieses Feld unterstützen sollen.

Alles ist Schwingung

Alles ist Schwingung. Auch unser scheinbar dichter Körper. Können wir mit Schwingungen wie Ton und Stimme auch auf unseren Körper Einfluss nehmen? Ton – erzeugt durch unserem Stimmapparat – ist Schwingung. Wir können diese immer einsetzen und haben unglaublich viele Möglichkeiten der Modulation. Wie beispielsweise Tonhöhe, Lautstärke, Vokale, Konsonanten, Worte, emotionale Schwingungen etc.. Alles – wir selbst und unsere gesamte Umgebung – geht damit in Resonanz. In „Mitschwingung”! Daher können wir die Stimme auch heilsam und ausgleichend einsetzen. Störungen, die durch neuartige Schwingungen entstehen, sind zum Beispiel Handystrahlen, Sendemasten, WLAN und vieles mehr. An diese muss sich unser Körpersystem anpassen.

Je bewusster wir uns in unserem Körper wahrnehmen können, desto klarer können wir ihn in seiner Heilung unterstützen. Darum ist Wahrnehmungsschulung und Bewusstseinsarbeit sehr wichtig, um im „Hier und Jetzt“ zu sein und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft. Hierbei kann die Stimme helfen, da wir diese konkret im Körper spüren können. Beim Summen können wir es besonders deutlich spüren. Und wir können spüren lernen, wo sich im Körper Blockaden entwickelt haben. Solche Erfahrungen können wir in einer Gruppe machen. Denn jede/r Teilnehmer/in ist gleichermaßen Resonanzkörper und Sender. Hieraus ergibt sich ein stark verstärktes, kraftvolles Schwingungsfeld. Das kann ein äußerst berauschendes, tief reinigendes und beglückendes Erlebnis sein. Bei Bedarf lassen sich diese Erlebnisse durch einfaches Tönen im Zell-Gedächtnis abrufen und erneut in Schwingung bringen.

Healing Sound – heilende Stimme

Wir können für einzelne Körperteile, Organe und natürlich auch für unsere Energiezentren, die Chakren, singen. Wir singen, um sie zu harmonisieren, zu tonisieren oder um blockierte Bereiche wieder durchlässiger zu machen. Auf diese Weise „entschlacken“ wir uns. Für sich selbst tönen, z.B. unter der Dusche, ist bereits ein gesundheitsbewusstes Ritual. Spüre zunächst die Füße auf dem Boden und verbinde dich mit dem Himmel. Stell dir dabei einen Energiefluss durch deinen zentralen Kanal vor. Lass deinen Körper und Energiekörper erklingen. Gehe mit Deiner Aufmerksamkeit zu den Stellen im Körper, die dich anziehen. Und bemerke, wie sie sich anfühlen. Singe für sie. Nimm wahr, ob und wie sie sich verändert haben, und wie du dich fühlst. Viel Spaß mit deiner Stimme!

© www.sein.de